Hintergrund des Teilprojekts

Wo wurde gebaut?

Die 1,55 km lange Strecke der B62 liegt zwischen dem Knotenpunkt B62/B508 Kronprinzeneiche und dem Knotenpunkt B62/L722 bei Hilchenbach-Lützel.

Was wurde gebaut?

Da es Ende 2013 erneut zwischen der Kronprinzeneiche und Hilchenbach-Lützel im Bereich des talseitigen Fahrbahnrandes aufgrund von kriechenden Bewegungen im Böschungsbereich zu Standsicherheitsproblemen und neu eingetretenen Schäden gekommen ist, wurden kurzfristige Maßnahmen notwendig um die Verkehrssicherheit weiterhin gewährleisten zu können. Dazu wurde im Bereich der Schadstelle eine halbseitige Sperrung eingerichtet. Zur Gewährleistung der nachhaltigen Standsicherheit sah der Erhaltungsentwurf eine bergseitige Verschiebung der Fahrbahn (zweistreifige Straße; Regelquerschnitt RQ 11,5+) vor. Zur damit einhergehenden Hangsicherung wurden aufwändige Bohrpfahlwände errichtet und im Weiteren die Böschung durch ein Stahlnetzsystem gesichert. Bedingt durch die Topographie sowie die naturschutzfachlichen Gegebenheiten lagen schwierige Voraussetzungen vor.

Des Weiteren musste darauf geachtet werden, dass die Prozesse der Bauausführung eine Aufrechterhaltung des Verkehrs ermöglichten, da Vollsperrungen vermieden werden sollten. Dies ist bis auf einige wenige notwendige Vollsperrungen an Wochenenden gelungen. Der Bau erfolgte in verschiedenen Abschnitten. Der erste Bauabschnitt beinhaltete den Bereich der Schadstelle, um dort schnellstmöglich wieder eine zweistreifige Befahrbarkeit zu ermöglichen. Neben der bergseitigen Verlegung der Trasse wurde auch die Einmündung B508/B62 verkehrsgerecht ausgebaut. Die Bauzeit für die gesamte 1,55 km lange Strecke belief sich auf 5 Jahre (Ende 2014 bis Ende 2019). Die Kosten der Baumaßnahme lagen dabei unter den im Voraus Berechneten.

Stand: Februar 2021